English

Unternehmenskultur

Gemeinsame Werte, Normen und Einstellungen prägen die Entscheidungen, Handlungen und das Verhalten der Mitglieder einer Organisation. Jede Aktivität in einer Organisation ist auf Basis ihrer Kultur entstanden und dadurch kulturell beeinflusst.

Laut Ed Schein (er gilt als „der“ Wegbereiter des Forschungsfeldes Organisationskultur) ist Organisationskultur „ein Muster gemeinsamer Grundprämissen, das die Gruppe bei der Bewältigung ihrer Probleme, externer Anpassung und interner Integration erlernt hat, das sich bewährt hat, und das somit als bindend gilt; und das daher an neue Mitglieder als rational und emotional korrekter Ansatz für den Umgang mit Problemen weitergegeben wird.“
 

Drei Ebenen der Organisationskultur (Edgar H. Schein)

An der Oberfläche liegen die sichtbaren Verhaltensweisen und andere physische Manifestationen, Artefakte und Erzeugnisse der jeweiligen Organisation. Beispiele hierfür sind das gezeigte Kommunikationsverhalten mit Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten, Firmenlogo, Gebäude, Büroeinrichtung, verwendete Technologie, das Leitbild aber auch die Rituale und Mythen der Organisation, die für Anwesende beobachtbar sind. Die Ausstrahlung erzeugt Wirkung nach innen und nach außen. Mitarbeiter- und Kundenbefragungen helfen bei der Fragestellung, wie die Unternehmenskultur beim Einzelnen wirkt und welche Relevanz einzelne Komponenten der sichtbaren Unternehmenskultur aufweisen. Gleichzeitig erfolgt gerade durch die Befragungsintervention gleichzeitig eine Beeinflussung in eine gewünschte Richtung.

Unter dieser Ebene liegt das „Gefühl für das Richtige“, die kollektiven Werte. Annahmen darüber, worin z.B. günstiges und wünschenswertes Verhalten gegenüber Kunden besteht. Kollektive Werte sind beispielsweise: Ehrlichkeit, Freundlichkeit, Technikverliebtheit, etc. Durch Mitarbeiter- und Kundenbefragungen werden persönliche Wahrnehmungen objektiviert und – durch die Fragestellung ausgelöst - interveniert.

Auf der tiefsten Ebene sitzen die Dinge, die als selbstverständlich angenommen werden. Sie sind ausschlaggebend für die Art und Weise, wie man auf die Umwelt reagiert. Diese Grundannahmen (engl. basic assumptions) werden nicht hinterfragt oder diskutiert. Sie sind so tief im Denken verwurzelt, dass sie von Mitgliedern der Organisation nicht bewusst wahrgenommen werden. Durch die Betrachtung der Organisation aus einer anderen Perspektive liefert eine gut gemachte Kunden- oder Mitarbeiterbefragung neue Erkenntnisse, an die am Beginn des Projektes gar nicht gedacht wurde.

EUCUSA liefert die Werkzeuge, um relevante Parameter von Unternehmenskultur zu beschreiben, zu stärken und zu gestalten oder in eine gewünschte Richtung zu steuern. Gutes wird gebührend anerkannt und wertgeschätzt, Verbesserungspotenziale werden wirkungsvoll aufgezeigt und nutzbar gemacht.